Donnerstag, 30. Juli 2015

Sommerliches Antipasti-Büffet




Antipasti als Büffet, eine Augenweide. Da bekommt man schon vom Hinschauen Hunger. Zugegeben, es macht etwas Arbeit bei der Zubereitung. Dafür sind die einzelnen Rezepte aber sehr gut vorzubereiten. Ideal also wenn Gäste kommen und der Gastgeber präsent sein möchte und nicht den ganzen Abend in der Küche verbringen will. Kennt man ja zu gut ggg.

Und gerade im Sommer muss es bei einer abendlichen Essenseinladung ja nicht unbedingt immer nur Grillen oder etwas warm Gekochtes sein.  




Ich habe diese Antipastivariation für 2 Personen zubereitet. Wenn es mehrere Personen sind, die Menge hochrechnen oder noch weitere Antipasti anbieten, wie

Crostini oder Bruschetta hier
Gebratene Zucchini
Caponata hier
Knoblauchsauce hier 
und weitere Ideen hier

Wenn man es sich einfach machen möchte, kauft man zu den selbstgemachten Antipasti fertige dazu. Das könnte sein

Oliven (ich habe Oliven mit Nuß gefüllt und in Knoblauch und Kräutern mariniert dazu gekauft)
Peperoni
Gefüllte Weinblätter
Schafskäsecreme
Serranoschinken oder anderen feinen Schinken
Salami am besten eine feine dünne
Eingelegte Tomaten in Olivenöl 
Eingelegte Artischockenherzen
Einen herzhaften Käse, wie Pecorino, Ziegenkäse etc.
Frutti die Mare als Meeresfrüchtesalat
Garnelen in Knoblauchöl
und vieles mehr

Dazu verschiedene Brotsorten und eine Auswahl an Buttervariationen 

Bärlauchbutter
Knoblauchbutter
Zitronenbutter
Senfbutter

Als Nachtisch Tiramisu. Wenn ihr im Sommer lieber ein Tiramisu ohne Ei machen möchtet, dann schaut mal hier. Dazu eine Schüssel gemischte Beeren, wie Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren etc. reichen. Fertig ist ein tolles Essen und dem entspannten Abend auch für den Gastgeber steht nichts mehr im Weg.

Und die Rezepte gibt es beim nächsten Mal. Boah bin ich eklig. Sorry, aber dieser Post wird sonst viel zu lang. Wenn ich die Rezepte gepostet habe verlinke ich sie dann hier, dann habt ihr alles auf einen Blick.

Marinierte Champignons
Aubergine-Tomate-Mozzarella-Spieß
Paprika mit Sardellen und Rosinen
Auberginen gebraten

Aber etwas habe ich noch für euch. Wir essen momentan viel vegetarisch. Das liebe Cholesterin seufz. Und da ich nicht so fit in vegetarischer Küche bin, lasse ich mich gerne inspirieren. Wie hier bereits gezeigt, lasse ich mich gerne von der Zeitschrift Slowly Veggie *** inspirieren. Es gibt sie inzwischen 2 Jahre und ich bin immer noch begeistert davon.



Momentan gibt es ein Angebot. Klickt mal rein. Einfach aufs Bild klicken. Ähm ja, eigentlich sollte da nur eines sein nunja. Doppelt hält besser.

*** Werbung

Dienstag, 28. Juli 2015

Blogs i like: un-fancy und Tomate-Mozzarella mal anders




Kennt ihr capsule wardrobe? Ich kannte den Begriff und die Bedeutung bis letztes Jahr nicht. Bis ich auf der Suche nach einem Ordnungssystem für Kleidung, Schuhe, Accessoires und auch Geschirr, Deko usw. im Internet auf Suche ging. Gefunden habe ich einen Blog. Dazu später mehr. Jetzt erst einmal die Vorgeschichte.

Die letzten 2 Jahre haben wir unsere Einrichtung, Kleidung, Dekomaterial, Bücher, Schallplatten, Lampen, Vasen, Geschirr usw. radikal reduziert. Irgendwie habe ich das Gefühl, es geht nicht nur mir so, dass man irgendwann im Leben an einem Punkt anlangt, an dem einem der ganze angesammelte Krempel zu viel wird. Zuerst bist du 20 Jahre damit beschäftigt möglicht viel anzuschaffen. Und immer größere Autos und größere Wohnungen oder Häuser zu beziehen. Dann sind die Kinder aus dem Haus oder es ändert sich etwas in der Lebenssituation und dann kannst du mit dem 6. Schrank und der 25. Lampe und dem 4. Service nichts mehr anfangen. Du benutzt die Sachen einfach nie. Sie nehmen Platz weg, stehen rum und machen nur Arbeit. Müssen ja ab und zu geputzt werden nech.


Also haben wir reduziert, radikal. Von ca. 300 qm Wohnfläche vor noch ein paar Jahren auf viel viel weniger. Mit viel viel weniger Platz für alle diese angesammelten Dinge. Jetzt umgeben wir uns nur noch mit Dingen, die wir benutzen. Hört sich einfach an, ist es aber nicht. Man muss schon sehr sehr konsequent bei seiner Entscheidung bleiben, sonst findet sich doch wieder hier und da Tüdelkram, den man nie benutzt.


Dann kam der Punkt, als es an die diversen Kleiderschränke ging. Hach was für ein Drama. Ich wußte nicht so recht, wie ich jetzt vorgehen soll, was ich unbedingt brauche und was nicht. Und dann fand ich diesen Blog

un-fancy klick hier



Caroline lebt in Amerika und ist vor kurzem nach Seattle umgezogen. Deshalb macht der Blog derzeit Pause. Das macht aber nichts, weil die Informationen darin meiner Meinung nach die Zeit überdauern. Irgendwann vor einigen Monaten habe ich angefangen den Blog quer zu lesen. Und dann habe ich ihn wirklich gelesen. Von Anfang bis Ende. Das passiert mir nun wirklich sehr selten.

Wer auf die Schnelle wissen möchte, um was es in dem Blog geht, der kann hier nachlesen. Caroline unterteilt ihre Kleidung und Schuhe in 4 Jahreszeiten. Jede Saison stellt sie 37 Teile zusammen und das ist ihre capsule wardrobe für eine Saison. Klingt irre, ist es auch. Aber es funktioniert.

Und damit ihr mir hier nicht verhungert gibt es etwas Kleines, Feines, Raffiniertes.

Tomate-Mozzarella mit Frühlingszwiebeln, gemischten Körnern und Himbeer-Aperitif-Essig


Das besondere ist der Himbeer-Apertif-Essig. Kauft einen sehr guten fruchtigen. Es gibt ihn in Bioläden oder Feinkostgeschäften. Der Geschmack ist nicht mit dem normalen Himbeeressig zu vergleichen. Man kann ihn auch in Sekt oder Prosecco mischen und als Aperitif reichen. Klingt seltsam, ist aber sehr lecker. 

Tomaten in kleine Schnitze schneiden und auf einem Teller verteilen. Klein geschnittene Frühlingszwiebeln, gemischte Körner, ich habe eine Bio-Salatkörnermischung verwendet, darüber streuen. Einen ganzen Büffelmozzarella in die Mitte setzen. Alles mit Salz und Pfeffer würzen. Etwas gutes Olivenöl darüber träufeln und den Mozzarella mit Himbeer-Aperitif-Essig beträufeln. Zum Reinlegen lecker.




Dienstag, 21. Juli 2015

Avocado mit Garnelen und Cocktailsauce




Manchmal muß es als Vorspeise etwas Kleines und Feines sein. Und ruck zuck fertig.

Die Kombination von Avocado und Garnelen mag ich sehr. Das Rezept ist eigentlich gar nicht Foodblogwürdig, viel zu simpel. Da ich es aber gerne esse, muss es in meine Rezeptsammlung rein. Und vielleicht kennt ihr die Kombination noch nicht. Wäre ja möglich.





Avocado mit Garnelen und Cocktailsauce

2 Personen

1 Avocado halbieren, entkernen und schälen. Die Avocado grob würfeln und mit einem Kochring anrichten. Garnelen darauf verteilen. Eine Cocktailsauce herstellen aus Saure Sahne, Ketchup, einen Schuss Cognac, Salz und Pfeffer und darüber verteilen. Dazu Salzbutter und Baguette, himmlisch.