Donnerstag, 14. Mai 2015

Blogs I like: White and Shabby




White & Shabby, der Name ist Programm. Ich kenne keinen Blog, der seit 6 Jahren so seinen Stil behält wie der Blog von Jade. Ohne auf "In oder Out" zu schauen.

Jades Blog war der erste Blog, den ich im www entdeckt habe. Ich habe mich schockartig in ihre Bilder, Geschichten und in ihre Person verliebt. Bis heute.

Die Mischung aus Landschaftsfotos, Foodfotos, Selbstportraits, Tierfotos, Interior und Dekorationsfotos, die immer passend zu jedem Post ausgesuchten lyrischen Texte und die passende Musik. Hach. Jeder Post ist wie ein kleiner Urlaub.



Schaut mal vorbei und gönnt euch eine kleine Auszeit vom Alltag klick 

Das Rezept für den oberhammer Zitronenkuchen in meinem Blog ist von Jade klick 





Dienstag, 12. Mai 2015

Bratwürste aus dem Backofen à la Mimi Thorisson




Hach was wäre das Kochen einfach, wenn man Bratwürste nicht in der Pfanne (zu dunkel, zu hell, verkohlt, innen roh außen braun, Fettspritzer überall, Abwasch bäh... kennt man nech) sondern ganz gemütlich im Backofen braten könnte.



Geht nicht? Geht doch. Manche Rezepte von Mimi aus dem Blog Manger klingen so seltsam, da denk ich immer "daskannnichtfunktionieren". Ausprobiert und für supertoll befunden.



Allerdings muss ich sagen, ich weiss nicht, ob es an den deutschen Öfen, den Zutaten oder einfach am Rezept liegt, es haben viele Rezepte von Mimi bei mir nicht geklappt. Warum auch immer. So auch dieses Rezept, Aber ich gebe ja nicht auf, wenn mir im Ansatz was wirklich gut gefällt. Und nach zigmal Bratwürste aus dem Ofen (mein Wolkenmann konnte sie schon nicht mehr sehen, ggg) hier mein abgewandeltes Mimi Rezept.



Bratwürste aus dem Ofen

(Originalrezept "Roasted Sausages with Red Wine and Fennel" (S. 258 aus "A Kitchen in France by Mimi Thorisson)

2 EL Olivenöl (ein sehr gutes) mit 1 EL Dijon-Senf vermischen. 12 Bratwürste (oder 6 bei der Wolkenfamily) in eine Auflaufform geben und rundum mit der Olivenöl-Senfmischung bestreichen. Bei 180 Grad ca. 20 Min im Backofen garen.

Auflaufform aus den Ofen nehmen und 1 in Streifen geschnittene Fenchelknolle und 1 in Streifen geschnittene Zwiebel und eine handvoll frischen Thymian dazugeben, salzen und pfeffern.

In den Backofen geben und ca. 25 Min weiter garen, dabei einmal die Würste umdrehen.

(Das Rezept ist soweit super) Dann 240 ml Rotwein und 2 EL Butter zugeben und weiter im Ofen garen lassen ca. 10 Min bis die Sauce reduziert hat. Öh, ja????? Vergesst das, das funktioniert nicht. 

Ich habe abgewandelt und ca. 5 Min vor Garende den Rotwein zugegossen. Dann nach 5 Min die Auflaufform aus dem Ofen genommen und die Butter mit dem Rührbesen untermontiert. Aber ich finde, die Butter kann man weglassen, das Gericht schmeckt auch ohne diese Fettzufuhr superlecker. Baguette dazu servieren und fertig.

Da ich ja so ein Pfälzer Sauerkrautkind bin, habe ich das Rezept mit Sauerkraut ausprobiert. War yammi. Dafür einfach Sauerkraut in eine Auflaufform geben und die wie oben mit Olivenöl und Senf marinierten Bratwürste drauf setzen. Im 180 Grad vorgeheizten Ofen ca. 45 Min garen. Ab und zu die Würste umdrehen. Am Schluss eventuell salzen und wer mag pfeffern. Rotwein und Butter habe ich weggelassen. Passt so perfekt.







Mittwoch, 6. Mai 2015

Versunkener Rhabarberkuchen: Ganz schnell gemacht und überhaupt nicht sauer




Jetzt muß ich mich aber beeilen, daß ich noch einige Frühlingsrezepte bloggen kann, ehe es die Zutaten wie Spargel, Erdbeeren, Rhabarber, Bärlauch etc.  nicht mehr saisonal gibt. Ich hätte mich aber auch etwas früher entscheiden können weiter zu bloggen, nech.


Heute habe ich ein ratzfatz Rhabarberkuchen Rezept ausprobiert. Der Kuchen geht ganz schnell, ist unkompliziert und schmeckt super lecker. Überhaupt nicht sauer. Durch den Zucker im Rhabarber karamelisiert der Kuchen etwas, yummi.


Versunkener Rhabarberkuchen

150 g Butter mit 150 g Zucker cremig rühren. 
3 Eier, 1 Prise Salz, 1 Schuß Zitronensaft und die abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone unterrühren.
220 g Mehl, 2 TL Backpulver und 4 EL Milch unterrühren.
Den Teig in eine gefettete Springform geben.

600 g geschälter, in kleine Stücke geschnittener Rhabarber mit 200 g Zucker und 1 TL Zimt mischen und auf dem Teig verteilen.
Bei 160-180 Grad 50-60 Minuten backen.

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.