Samstag, 12. April 2014

Stampfkartoffeln mit Löwenzahn und Bärlauchöl




Löwenzahn ist Unkraut, aber ein leckeres. Ich mag den leicht bitteren Geschmack und habe bereits einige Rezepte im Blog. 

LöwenzahnhonigLöwenzahngelee und Löwenzahnsalat 

In Kombination mit Bärlauch schmeckt er auch sehr gut. 



Stampfkartoffeln mit Löwenzahn und Bärlauchöl

Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Abgießen und mit warmer Milch grob stampfen. Kalte Butter in Stücken untermischen, bis der Kartoffelstampf schön cremig ist. Mit Salz, Pfeffer, geriebener Muskatnuss abschmecken. 1 EL Bärlauchöl und klein geschnittene Löwenzahnblätter untermischen.

Passt gut zu Frikadellen und gebratenem Fisch.

Mittwoch, 9. April 2014

Pfannkuchen provenzalisch mit Bärlauchöl




Das Bärlauchöl von hier habe ich in ein kleines Schraubglas abgefüllt. Es wird im Kühlschrank fest und hält Monate.

Man kann Bärlauchöl für viele Rezepte verwenden. Ich mische gerne an fast alles, was ich momentan zubereite 1-2 TL Bärlauchöl oder serviere es extra dazu, z.B. zu Pasta. 



Für Bärlauchbutter verknetet man einfach 1 EL Bärlauchöl unter die Butter.

Für Bärlauchquark oder Bärlauchjoghurt ebenfalls Bärlauchöl nach Geschmack untermischen, nach Belieben abschmecken und fertig. 



In den nächsten Posts zeige ich euch einige meiner Rezepte, in die ich das Bärlauchöl unterschmuggele (sonst könnte es Wolkenmann nicht mehr sehen, so merkt er es selten). Bei allen Rezepten kann man das Bärlauchöl natürlich auch weglassen, sie schmecken auch so sehr lecker.

Pfannkuchen provenzalisch mit Bärlauchöl



4 Portionen

175 g Mehl, 1/4 L Milch und 3 Eier verquirlen. 1 TL Salz und 1 klein geschnittene Frühlingszwiebel unterrühren und 30 Minuten quellen lassen. Gemischte frische klein geschnittene Kräuter (z.B. Salbei, Majoran, Rosmarin, Thymian, Basilikum etc.) und 1 EL Bärlauchöl unterrühren. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und 4 Pfannkuchen backen. Mit Schafskäse und Peperoni (oder Zutaten nach Wunsch, z.B. klein geschnittene Tomaten, geriebener Emmentaler usw.) belegen, zusammenklappen und



Montag, 7. April 2014

Bärlauchöl und die Sache mit dem verlorenen Lachen




Wann habt ihr das letzte Mal so richtig aus vollem Herzen gelacht? Und das möglichst ohne irgendeinen für Aussenstehende nachvollziehbaren Grund??? Einfach nur so, weil das Leben lebenswert ist, egal wie die Situation momentan ist? 


Jooo, erwischt. Ich habe vorgestern das letzte mal herzhaft gelacht seit Monaten. Geht es nur mir so, oder geht im Alltag immer mehr das Lachen verloren? 


Die letzten Tage habe ich Fotoalben aussortiert. (Also für alle Jungspunde ggg, Fotoalben sind so Reliquien aus längst vergangenen Zeiten, da gab es keine Digitalkamera, man musste den Film zum Entwickeln bringen, hach was waren das Zeiten...) 


Über 30 Fotoalben durchgeschaut, nur die für mich wertvollsten Bilder raus genommen und der Rest.... zack durch den Schredder. Gefühlte hundert Sonnenuntergänge, Städtefotos usw. 

Ich wollte meinen Foodblog immer ohne möglichst zu persönliche Fotos gestalten. Warum denn? Angst vor Häme, die kommt sowieso, immer passt irgendeinem deine Nase nicht. Da kommen Mail so nach dem Motto "Gelangweilte Hausfrau, die sich einbildet Sternekoch zu sein", "Hast du Sch... um die Tomaten geschmiert.." usw. Ich erspare euch den Rest. Ich habe immer mal wieder überlegt aufzuhören. Wenn du mal an dem Punkt angekommen bist, wo dir sowas egal ist, dann gibt es keinen Grund mehr aufzuhören, es sei denn du willst es. Joooo. Zurück zu meinen Albenvernichtungstagen.  


Was bleibt sind die Menschen. Familienfotos, Freunde, Erinnerungen an tolle Tage, Abende, Wochenenden, Urlaube. Und nach stundenlangem Aussortieren und Abtauchen in den Erinnerungen bleibt eines. Das Leben hat einen Plan. Ich habe meinen grafisch gestaltet. Und es hat alles irgendwie einen Sinn, auch wenn es momentan nicht danach aussieht. 

Und wisst ihr, was in meinen Erinnerungen ganz ganz fest verankert ist? Essen, Restaurantbesuche, geschmackliche Kompositionen, die ich immer noch nach Jahrzehnten auf der Zunge spüre, Gerüche, Düfte, Lebensmittel auf dem Markt, bildschön anzusehen. Sonnenuntergänge, Sonnenaufgänge, Situationen mit deinen Liebsten, alles was das Leben lebenswert macht ist in meinem Kopf und das wird niemals da weggehen. Deshalb konnte ich die Alben vernichten, ohne Probleme. Ich habe die Erinnerungen, mittlerweile glaube ich, dass das das beste im Leben ist.... gelebt zu haben. 



Heute gibt es ein Rezept, was keines ist, muss auch mal sein...

Man nehme: Bärlauchblätter, man wasche diese und vermixe sie mit Öl. Fertig ist das Bärlauchöl, punkt. Hach das Leben kann so einfach sein... 



Für ein Salatdressing mische ich 1 Tl Bärlauchöl unter das Dressing und yammi.

Das langt euch nicht, ist keine konkrete "Wie mache ich was Anleitung?" Also jetzt aber, seit 4 Jahre stelle ich hier Rezepte rein, wenn ihr nicht wisst, wie das geht, dann bin ich echt beleidigt :(

O.K. Rezepte folgen


Das Foto ist 2 Tage alt, eigentlich kann ich ganz zufrieden sein, oder, ich denke schon....
(Wenn man bedenkt, was ich die letzten Jahre so alles in mich reingefuttert habe, hmmmm)







Montag, 31. März 2014

Hefezopf und warum ich mich von meiner KitchenAid trennte



Hefezopf selbstgemacht. Geht so einfach, schmeckt viel besser als gekauft und ich habe ihn noch nie gebacken. Geht ja gar nicht. Da Ostern vor der Tür steht, und ich unbedingt einen Osterzopf zum Osterbrunch backen möchte, habe ich schon mal Probe gebacken.

Ich habe mich übrigens nach 10 Jahren von meiner KitchenAid getrennt. Jaja ich weiss, jeder will sie und ich trenne mich. Ich habe lange überlegt aber irgendwie hat sie mich immer mehr genervt. Hefeteig schafft sie unter Jammern und ständigem über die Arbeitsplatte rutschen so einigermaßen. Um Eischnee zu schlagen braucht man mindestens 5 Eiweiss sonst wird das nix. Rührteig wurde nie gleichmäßig, sondern der Teig hatte immer irgendwelche Butter-Mehl-Eier-Klumpen drin. Kurzum, es langte. 

Ich möchte hier feststellen, dass dies meine Meinung und Erfahrung ist. Vielleicht sind die neueren Modelle anders und ich kann jeden verstehen, der damit zufrieden ist, das Teil ist ja auch megaschön anzusehen. Nur leider war ich nicht zufrieden und ich bedauere nicht, sie verkauft zu haben. 

Jetzt stand also der verpackte Karton eine Woche lang im Wolkenheim rum. Ich dachte nämlich ich brauche keine Küchenmaschine mehr. Haha dachte ich aber nur. Ist man so ein Maschinchen mal gewöhnt, dann bekommt man Entzugserscheinungen und wie. Ich mache so oft Hefeteig, mindestens 1-2 Mal die Woche und einen super Hefeteig schafft ein normaler Handmixer einfach nicht und zum "Mit den Händen kneten" bin ich zu faul.

Also musste eine Alternative her. 

Ich brauche keinen Gemüseschneider mehr, den habe ich kaum benutzt. (Und auch keinen Entsafteraufsatz, Pastamaker, Pürieraufsatz, Getreidemühle, etc, alles verkauft) Was meine neue Küchenmaschine jedoch unbedingt haben musste war ein Fleischwolf, mit dem ich meine geliebten Weihnachtsplätzchen machen kann. Dass dieses Teil noch einen Mixer hat war Zufall, ich bin jedoch sehr froh darüber.



Entschieden habe ich mich für eine Küchenmaschine, die ich voller Misstrauen bestellt habe, so nach dem Motto, wenn sie nix taugt, dann schicke ich sie zurück. Das Preis-Leistungsverhältnis ist einfach unglaublich, deshalb dachte ich nicht, dass sie meinen Ansprüchen genügt.

Sie hat mich überzeugt, und wie. Ich kann 1 kg Hefeteig damit kneten, sie schafft Eischnee aus 2 Eiweiss, rührt Rührteig super und auch der Mixer und der Fleischwolf funktionieren tadellos. Ich kann sogar Wurst und Pasta damit machen.

Ich habe sie hier gekauft. (Die Küchenmaschine ist nicht gesponsert und die Beurteilung meine eigene Meinung, über den Link kauft ihr sie aber über meinen Amazon Shop, also Affiliatelink)

Die technischen Daten könnt ihr selbst nachlesen.

Was mich stört ist, dass man den Klarsichtdeckel nicht mit einem Dreh entfernen kann, sondern man muss ihn abschrauben. Nicht so toll, das macht die Reinigung etwas nervig. Und die Gebrauchsanleitung ist unmöglich. Eine Anleitung, was man mit dem Fleischwolf und dem Mixer machen kann und wie die Teile überhaupt funktionieren gibt es weder bei der Herstellerfirma noch im Internet. Allerdings hat der Kundendienst auf meine Anfrage prompt reagiert, das ist ja auch schon was wert.

Kurz: ich bin zufrieden, sollte die Maschine irgendwann nach der Garantiezeit kaputt gehen, dann kann ich mir für den Preis eine neue kaufen, ohne dass es zu arg weh tut.

Und hier kommt jetzt endlich das Rezept für den Hefezopf


Hefezopf

abgewandelt aus der neuen DELI

250 ml Milch lauwarm erwärmen. In eine Rührschüssel 500 g Mehl, 1 TL Meersalz, 75 g Zucker, 1 Päckchen Trockenhefe, 1 Ei und 75 g weiche Butter geben. Die Küchenmaschine anwerfen und in 2 Minuten ist ein Hefeteig fertig.


Den Hefeteig zugedeckt 1 Stunde ruhen lassen. Den Teig nochmals durchkneten, in 3 Teile teilen und diese mit den Händen zu gleichgroßen Strängen formen. Die Stränge zu einem Zopf flechten, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech heben, mit Backpapier abdecken und ca. 45 Minuten gehen lassen. 1 Ei aus dem Kühlschrank nehmen und verquirlen. Den Hefezopf damit bestreichen. Hagelzucker darüber streuen (hatte ich nicht, ich habe normalen Zucker genommen, sieht nicht so schön aus) und im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad Umluft ca. 25 Minuten backen.


Der Hefezopf schmeckt frisch am besten. Man kann ihn auch noch am nächsten Tag essen, dann ist er aber nicht mehr so fluffig.


Montag, 24. März 2014

Thunfisch-Nudel-Salat



Kennt ihr das, wenn ihr genau wisst, am nächsten Tag habt ihr keine Zeit fürs Kochen, ihr kommt irgendwann spät nach Hause und habt keine Energie mehr, um irgendwas zu machen und kochen schon gar nicht? Ihr wollt nur noch einen kuscheligen Fernsehabend und habt Hunger und wollt am liebsten Soulfood, Essen für die Seele? Da habe ich ein Rezept dafür oder besser gesagt dagegen, ggg. Tags zuvor zubereitet schlummert der Nudelsalat im Kühlschrank. Wenn ihr nach Hause kommt, dann nehmt ihn mindestens 15 Minuten vor dem Essen aus dem Kühlschrank raus. Kalt schmeckt er nicht so gut.


Nudelsalat mit Thunfisch

4 Portionen

150 g kurze Nudeln gar kochen. Mit kaltem Wasser abschrecken und abkühlen lassen. Ca. 250 g Salatgurke entkernen und fein würfeln. 1 rote Paprikaschote entkernen, schälen (wer mag) und in kleine Würfel schneiden. 1 EL gehackte Kapern, 100 g Salatmayonnaise, 1 EL Zitronensaft, 1 Dose Thunfisch mit Öl untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und durchziehen lassen, am besten über Nacht im Kühlschrank.

Man kann den Salat auch in ein Glas oder in eine Dose abfüllen und zum Essen Mitnehmen. Picknick (das wäre toll), Büro (nicht so toll aber dann freut man sich auf eine schönes Essen in der Mittagszeit) usw.