Samstag, 16. Dezember 2017

Weihnachtsgewürz-Salz und Weihnachtsbutter




In der Adventszeit koche ich gerne Schmorgerichte. Gulasch, Wildgulasch oder Braten würze ich dann meistens mit weihnachtlichen Gewürzen wie Zimt, Sternanis, Piment, Vanille, Wacholder, Lorbeer etc.



Damit ich nicht bei jedem Rezept die Gewürze neu zusammensuchen muss, habe ich nach einer Idee von Alfons Schuhbeck mein eigenes Weihnachtsgewürz komponiert, ein weihnachtliches Gewürzsalz. 

Es ist schnell zubereitet, macht was her und ist somit auch ein ideales weihnachtliches Geschenk aus der Küche, als Mitbringsel oder für unter den Weihnachtsbaum. In einem großen schönen Gefäß und mit passendem Rezept dazu dekoriert, freut sich sicher auch Tante Trude darüber ;) Ihr wisst ja, die Tante, die man nur einmal im Jahr sieht und die alles hat und nie was braucht. Kennen wir alle gelle.



Weihnachtsgewürz-Salz

50 g grobes Meersalz
1 Lorbeerblatt
5 angedrückte Wacholderbeeren
1/2 TL schwarze Pfefferkörner
1/4 TL Korianderkörner
5 Pimentkörner
1/2 Vanilleschote aufgeschlitzt in Stücken
1 Sternanis
1 kleines Stück Zimtrinde

Alles miteinander vermengen und in ein luftdichtes Gefäß mit Deckel füllen.




Das Weihnachtssalz passt nicht nur zu Fleischgerichten sondern auch zu Fisch, z.B. Lachs, zu Gemüse, z.B. Rotkraut und zu vielem mehr.



Weihnachtsbutter

Auch eine weihnachtliche Butter kann man damit zubereiten. Dazu einfach zimmerwarme Butter mit Weihnachtsgewürz-Salz vermengen, kalt stellen und zu Kurzgebratenem, wie Steaks oder einfach nur auf Baguette servieren.

Montag, 11. Dezember 2017

Mohncreme mit Punschkirschen, ein wundervolles Weihnachtsdessert und mein Gastbeitrag für den Foodblogger-Adventskalender The Sugarprincess Christmas Cookie Club 2017




Seid ihr noch auf der Suche nach einem schnell zuzubereitenden Weihnachtsdessert, was mords was hermacht und einfach nur yammi schmeckt? Und am besten bereits einen Tag vor dem Servieren im Kühlschrank schlummern kann? 



Dann hätte ich da was für euch und für das 11. Türchen des Adventskalenders "The Sugarprincess Christmas Cookie Club 2017", den Yushka bereits zum 4. Mal veranstaltet.

24 Foodblogger und Youtuber in einem Online-Adventskalender vereint. Wie cool ist das denn bitte? Und es gibt jeden Tag etwas zu gewinnen. Ganz tolle Preise von ausgesuchten Sponsoren.

Zu meinem traumhaften Rezept für die Mohncreme mit Punschkirschen hüpft mal zu Yushka rüber. Hier geht es lang klick


Und wisst ihr, was ich ganz toll finde? Yushka kenne ich seit 7 Jahren über ihren tollen Blog und seit über einem Jahr auch persönlich. Das ist immer klasse, wenn man aus der virtuellen Welt plötzlich eine reale Welt machen kann.

Danke Yushka für diese viele Arbeit, die hinter diesem Adventskalender steckt. Es hat mir viel Freude gemacht dieses Jahr dabei zu sein.



Sonntag, 3. Dezember 2017

Weihnachtliche Zimtschnecken mit Lebkuchen und Rosinen




Huch ist das kalt draußen, der Winter ist da. Ich bin heute nachmittag mit Jim durch den Schnee spaziert, es schneite und ich sah aus, wie der Schneemann persönlich. Und das am 1. Advent. Mein Hund war überglücklich, er ist absolut schneesüchtig. Es gibt für ihn nichts Schöneres als im Schnee rumzutollen.





Und für mich gibt es fast nichts Schöneres in der Adventszeit als einen leckeren Kuchen oder etwas Süßes zu backen. Und das möglichst effizient. Also ohne stundenlang einen Teig zu füllen, aufzurollen und auf 4 Blechen zu drapieren.



Tataaa, ein super leckeres weihnachtliches Kuchen-Rezept, welches in eine große Auflaufform oder in einen Bräter passt, sind meine Zimtschnecken gefüllt mit Rosinen und durch das Lebkuchengewürz schmecken sie lecker weihnachtlich.



Das Rezept geht für die Menge, die dabei heraus kommt relativ schnell. Minimaler Aufwand, maximale Wirkung und geschmacklich einfach Weihnachten.


Weihnachtliche Zimtschnecken mit Lebkuchen und Rosinen

75 g zimmerwarme Butter mit 60 g Zucker cremig schlagen. 1 Ei unterschlagen.

500 g Mehl, 1 Päckchen Trockenhefe und 1 TL Lebkuchengewürz vermischen und unter den Teig rühren. Nach und nach 250 ml kalte Milch unter den Teig rühren, bis er cremig ist.

Den Teig zu einem Rechteck ausrollen und mit 4-5 EL flüssiger Butter bestreichen. 75 g Zucker mit 1 EL Zimt mischen und auf dem Teig verteilen.

3-4 EL Rosinen darauf verteilen und den Teig von der Längsseite her aufrollen. 
Die Rolle in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben in eine gefettete Form setzen. 30 Minuten gehen lassen.

In den auf 220 Grad Ober-Unterhitze vorgeheizten Backofen geben und 20 bis 25 Minuten backen. 

5 EL Puderzucker mit 2 EL Sahne vermischen, die Zimtschnecken aus dem Ofen nehmen und mit dem Guss bestreichen. 

Wenn die Zimtschnecken abkühlen, wird der Guss fest.

Die Zimtschnecken schmecken auch am nächsten Tag noch sehr lecker.





 
/>