Freitag, 13. September 2013

Gefüllte ungarische Paprikaschoten nach Tante Brigitte




Tzzzz ich koche jetzt schon soooo lange, aber es gibt Rezepte, die bekommst du einfach nicht so hin, wie sie sein sollen. Die Definition von "sein sollen" ist dabei das Problem.


Foto: Wolkenmanns Oma Anna 1919

Heringssalat von Wolkenmanns Oma Anna, leider schon längst verstorben und für das Rezept des Heringssalates hat sich niemand aus der Verwandtschaft zu Lebzeiten interessiert.

Frankfurter Kranz von der Nachbarin meiner Oma, ebenfalls im Himmel und auch hier, kein Rezept hinterlassen.


Foto: Oma Anna 1907

Ungarische Paprika von Tante Brigitte, ebenfalls aus Wolkenmanns Familie ... und ratet mal...... genau.

Jetzt esse ich gefüllte Paprikaschoten ja super gerne. Und immer immer immer höre ich "die sind nicht so gut, wie die von Tante Brigitte" (den Heringssalat und den Frankfurter Kranz und...noch so einiges andere lassen wir hier mal raus....)


Foto: Oma Anna 1964

Aber ich gebe sooo schnell (nach Jahren und Jahren und Jahren... ) nicht auf. So zweimal im Jahr gibt es gefüllte Paprika und die habe ich immer anders ausprobiert. Und tataaaa, unglaublich, aber plötzlich hörte ich "die sind fast genauso gut, wie die von Tante Brigitte". Ja Herrschaftszeiten, da ist die Wolkenfee fast in Ohnmacht gefallen. Ich weiss ja leider nicht, wie Tante Brigitte (übrigens war sie die Frau von dem Bruder von Wolkenmanns Mutter und in Ungarn geboren) die gemacht hat, aber ich war nah dran. Wenn das mal nicht gefeiert werden muss.



Oberes Foto: Kindergartenfoto von Wolkenmanns Vater 1924 (untere Reihe 3. von rechts)

Unteres Foto: Oma Anna 1922 (obere Reihe 1. von rechts) Wolkenmanns Vater (untere Reihe 1. von links) Änni (Schwester von Wolkenmanns Vater untere Reihe 2. von links) Aachen Ottostr. 9

Nachdem Wolkenmann trotz hartnäckigem Nachfragen meinerseits nie genau sagen konnte, was denn da nun dran war an dem Rezept, so gewürzmäßig ("weiß nicht, war aber lecker" seufz, aha, genau, ggg) beschließe ich mal Kraft Amtes...das sind sie, die ungarischen Paprika nach Tante Brigitte, Punkt.


Oberes Foto: Änni (Schwester von Wolkenmanns Vater) 1930

Gefüllte ungarische Paprikaschoten nach Tante Brigitte

2 Personen

Von 4 großen roten Paprikaschoten den Deckel abschneiden und die Paprika entkernen

1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und 2 klein geschnittene Zwiebeln darin goldgelb andünsten. 

700 g Rinderhackfleisch, 1 Ei, die gedünsteten Zwiebeln, die klein gewürfelten Paprikadeckel, Salz, Pfeffer, Paprikapulver scharf, Piement d`Espelette Gewürz, klein gehackte Petersilie und Semmelbrösel vermengen. Alle Mengen nach Wunsch, müsst ihr ausprobieren. Die Hackfleischmasse soll schön kompakt sein.

Die Paprikaschoten mit der Füllung randvoll füllen.

Für die Sauce 1 klein geschnittene Zwiebel in einer Mischung aus Olivenöl und Butter dünsten. 1 EL Mehl dazugeben und kurz schmoren lassen. Mit 1 Schuss Rotwein ablöschen. Soviel Wasser nach und nach dazu geben und dabei jeweils einköcheln lassen, bis die Sauce sämig ist.

Etwas Sauce in eine Auflaufform geben, die gefüllten Paprika drauf setzen, die restliche Sauce angießen und im Ofen bei 180 Grad ca. 30-40 Min garen.

Dazu Reis servieren.

Herzlichen Dank an meinen Wolkenmann, dass ich die Bilder seiner "Familienbande" veröffentlichen durfte. Alle gezeigten Personen leben nicht mehr. In Erinnerung :) Ein Foto von Tante Brigitte konnten wir leider nicht finden. 


Kommentare:

  1. Liebe Anne,
    was für ein köstlicher Post! Auch mit den alten Bildern von Herrn Wolkenmanns Fmailie dazu, einfach so schön zu lesen ! Ich mußte schmunzeln, denn auch ich kenn solche Aussagen: "Ist aber nicht so gut wie von Oma ..."
    Ich bin sicher, die gefüllten Paprika schmecken super lecker und Tante Brigitte wäre bestimmt stolz!
    Ich wünsch Dir ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥
    P.S. Wenn ich gefüllte Paprika mache, dann brat ich das Hack vorher ganz scharf an und misch dann nach dem Würzen ein wenig geriebenen Käse drunter ;O)

    AntwortenLöschen
  2. Claudia, das klingt auch super lecker, bein nächsten Mal brate ich das Hack an und probiere mal, wie es mit Käse gemischt schmeckt. Danke für den Tipp. GGLG Anne

    AntwortenLöschen
  3. I´FND DE SCHAUN AUS WIAS tantchen BRIGITTE.... sooo lecka.... los da no an ganz liaben GRUAß do::: BIRGIT

    AntwortenLöschen
  4. Solche alten Familienrezepte faszinieren mich auch immer wieder - und ich glaube, ich habe da einen Tipp für dich: wenn die Tante aus Ungarn kam, wird sie zum Anbraten sicher Schweineschmalz verwendet haben; auch im Gehackten könnte ein gut Teil Schwein gewesen sein. Warum? Weil die Ungarn pfiffigerweise während der osmanischen Besetzung alles mit Schwein gekocht haben - so konnten die Türken nichts davon essen. So zumindest hat mir das mal eine ungarische Freundin erzählt.
    Ganz liebe Grüße und mach weiter so =^.^=

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den Tipp Haruko. Hab eben Wolkenmann gefragt und er glaubt auch, dass Tante Brigitte das Hack in Schweineschmalz angebraten hat. Wahrscheinlich hat sie dann auch Schweinehack mit Rinderhack gemischt verwendet. Ich werde es ausprobieren. GGLG Anne

    AntwortenLöschen

 
/>